MENÜ

SCHLIESSEN

Kontakt für Rückfragen zur Veranstaltung

Harald Nasse
Abteilungsleiter Technische Produktion und Holzmarkt
Memellandstraße 15
24537 Neumünster
T _+49 (0) 4321/5592140
F _+49 (0) 4321/5592190
M _+49 (0) 175/2211840
E _harald.nasse(at)forst-sh.de

Pressekontakt

Ionut Huma
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
Memellandstraße 15
24537 Neumünster
T _+49 (0) 4321/5592105
F _+49 (0) 4321/5592190
M _+49 (0) 175/2211864
E _ionut.huma(at)forst-sh.de

Wertvolles Laubholz aus Schleswig-Holstein weiterhin sehr begehrt

Am 23. Februar 2021 fand die Gebotseröffnung der 49. Laubwertholzsubmissionen in Schleswig-Holstein statt. Auf zwei zentralen Wertholzlagerplätzen in Daldorf und in Lanken wurden rund 4.400 Festmeter (Fm) der wertvollsten Hölzer aus Schleswig-Holstein angeboten. Während die Schleswig-Holsteinische Holzagentur für private und kommunale Waldbesitzer gemeinsam mit den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten (AöR) Werthölzer auf dem Lagerplatz Daldorf präsentierte, wurde die Submission auf dem Lagerplatz Lanken von den Kreisforsten Herzogtum Lauenburg und dem Stadtwald Lübeck ausgerichtet. In diesem Jahr war der massive Schneefall zu Beginn der Submission eine besondere Herausforderung für die ausrichtenden Forstbetriebe. Zahlreiche Forstwirte waren im Einsatz, um die Baumstämme schneefrei zu halten.

Insgesamt beteiligten sich 29 Bieter aus ganz Deutschland sowie aus Dänemark an der Submission. Verkauft wurden elf verschiedene Holzarten, vor allem Eichen und Eschen sowie geringe Mengen anderer Hölzer wie Ahorn, Kirsche, Erle und Roteiche. Das wertvolle Laubholz geht vor allem an Furnier-Hersteller sowie Sägewerke. Gegenüber dem Vorjahr ist die Angebotsmenge etwas größer, weil die Trockenheit im Herbst die Holzernte erleichtert hat. Insbesondere die Eiche wurde mit einer beachtlichen Menge von rd. 3.600 Fm verkauft. Eiche erzielte insgesamt einen Durchschnittspreis von 493 €/Fm, die Esche 230 €/Fm. Die Marktsituation ist damit für wertvolle Laubhölzer weiterhin sehr stabil.

Das Höchstgebot der Submissionen erzielte eine Eiche der Kreisforsten Herzogtum Lauenburg mit einem Spitzenpreis von 1.430 €/Fm. Dieser Stamm ist damit die sogenannte »Braut« auf dem Holzlagerplatz Lanken. In Daldorf ist die »Braut« eine Eiche der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten. Mit einem Durchmesser von 93 cm erzielte diese Eiche einen Preis von 1.349 €/Fm. Käufer ist ein Furnierbetrieb in Nordbayern.

Der teuerste Einzelstamm der Submissionen ist eine Eiche der Schleswig-Holsteinischen Holzagentur aus der Forstbetriebsgemeinschaft Ostholstein. Mit einem Durchmesser von 143 cm und einem Volumen von 8,03 Fm erzielte dieser bemerkenswerte Stamm mit einem Preis von 931 €/Fm einen Gesamterlös von 7.476 €.

Der Waldbesitz in Schleswig-Holstein ist mit dem Ergebnis der diesjährigen Submissionen insgesamt sehr zufrieden. Die Preise für die wichtigste Holzart der Submissionen, für die wertvollen Eichen, sind gegenüber dem Vorjahr qualitätsbezogen stabil geblieben, weil die Eiche in vielen Verwendungsbereichen weiterhin eine sehr gefragte Holzart ist. Harald Nasse, Abteilungsleiter für Holzmarkt bei den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten und Dr. Manfred Quer, Geschäftsführer der Schleswig-Holsteinischen Holzagentur, bewerten das Ergebnis als Zeichen für einen stabilen Holzmarkt gleichermaßen positiv.

Download

Laubholzsubmission der Schleswig-Holsteinischen Landesforsten
Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies, um ein optimales Nutzererlebnis sicherzustellen. Mit einem Klick auf »Einverstanden« stimmen Sie dem zu. Einige dieser Cookies sind technisch notwendig, andere dienen dazu, Informationen über das Nutzerverhalten zu gewinnen. Sie können Cookies auch deaktivieren. Allerdings funktioniert die Website dann nur noch bedingt. Weitere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

''''